You are on page 1of 1

.

e e:r-r~:J J~- |re _e-r~e:r



Alle unteischieulichen biblischen Schiiften haben eine gemeinsame Wuizel: Sie alle
entstanuen, weil Nenschen uie Nhe uottes unu sein Wiiken haben.
Bie ltesten biblischen ueschichten entstanuen in einei Zeit, in uei man noch nicht
schieiben konnte. Sie konnten ueshalb nui weiteigegeben weiuen, inuem
sie eizhlt wuiuen. Bei uiovatei unu uie uiomuttei eizhlten ihiei Familie, uei
vatei unu uie Nuttei ihien Kinuein. Sie eizhlten immei unu immei wieuei, bis uie
Kinuei uie ueschichten mit genau uenselben Woiten eizhlten, wie ihie 0iahnen. Auch
wuiuen so in uei Familie geleint unu weiteigegeben.
Bann wuiuen einzelne ueschichten, uebete unu uesetze .
Eist zui Zeit ues Konigs Baviu (also um ) wuiuen Schieibei (bzw.
) beauftiagt, Schiiften in zu sammeln unu
zusammenzuschieiben. Bas wai sehi viel Aibeit unu auch teuei. Bie Buchiollen waien
weitvoll unu wuiuen . Was wii heute als Altes Testament ouei
bezeichnen, ist also kein einheitliches Buch, sonuein eine Sammlung aus
unteischieulichen Buchiollen, uie bei einen Zeitiaum von fast }ahien
geschiieben woiuen sinu.
Noch viel sptei einigte man sich uaibei, welche Schiiften unu Bchei festei
Bestanuteil uei hebiischen Bibel sein sollen. Biesen Piozess nennt man
(Kanon = ).
Nach ihien Inhalten kann man uie Schiiften ues AT zu uiuppen zusammenfassen:
Bie eisten Bchei uei Bibel (= hebi. , giiech. )
Bie Bchei uei (z.B. Eizhlungen von uen Konigen)
Bie (= Lieuei, ueuichte unu uebete) unu uie Bchei uei Weisheit
Bie Bchei uei Piopheten

vervollstonJiqe
Jen lckentext
mit folqenJen
Wortern:
aufgeschrleben
enLaLeuch
8uchrollen
8lchLschnur
mundllch
erfahren
Lleder und CebeLe
CeschlchLe
kanonblldung
8edakLeure
1000 v Chr
1ora
gesammelL
Pebralsche 8lbel
salmen